Brahms I: Roma-Lieder und Bach-Choräle

//Brahms I: Roma-Lieder und Bach-Choräle

Brahms I: Roma-Lieder und Bach-Choräle

WDR 3 – Tonart am Samstag:
Werkbetrachtung der 1. Sinfonie von Johannes Brahms‘

Johannes Brahms war Europäer. Roma-Lieder und Bach-Choräle waren für ihn selbstverständlich nebeneinander möglich. Ich würde auch gerne in einem vereinten Europa leben, ohne Grenzen und mit Respekt vor der Vergangenheit in Verantwortung für die Zukunft.

Paavo Järvi und Florian Donderer von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen haben mir das an Brahms erster Sinfonie gezeigt.

Brahms erste Sinfonie sei eine Hommage an Beethovens letzte. Für den Dirigenten Paavo Järvi ist die c-Moll Sinfonie op. 68 von Johannes Brahms „der große Schritt in die Romantik“.

Johannes Brahms hatte lange gekämpft, um aus dem Schatten der letzten Beethoven-Sinfonie herauszutreten. 14 Jahre schrieb er und vernichtete dann wieder Skizzen und Entwürfe, noch nach der Uraufführung 1876 nahm er Änderungen am Notentext vor. Über eine Frühfassung des ersten Satzes schrieb Clara Schumann: „Johannes schickte mir neulich (…) einen 1. Symphoniesatz mit folgendem kühnen Anfang. Das ist nun wohl etwas stark, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt. Der Satz ist voll wunderbarer Schönheiten, mit einer Meisterschaft die Motive behandelt, wie sie ihm ja mehr und mehr eigen wird.“

Ebenso spektakulär und einzigartig empfindet der Geiger Florian Donderer den Anfang der Sinfonie, mit den dominaten, pochenden Pauken. In der ersten Sinfonie nutzt Brahms aber auch seine Erfahrungen als Kammermusiker. Man habe häufig den Eindruck, so Paavo Järvi, „alles wäre durchkomponiert und ineinander verschränkt“. Aber vor allem im letzten Satz dieser Sinfonie mit seinen gesanglichen Themen zeige sich Brahms als der große Komponist von Liedern und Chören.

„Uns war es wichtig, die Einflüsse der Volksmusik herauszuarbeiten“, sagt Dirigent Paavo Järvi. Manch frühere Aufnahme sei „zu langsam, mit zu viel Legato“ gespielt.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen arbeitet mit Paavo Järvi an einem Brahms-Zyklus. Die CDs erscheinen 2017. Ich melde mich dann wieder.

By | 2016-10-29T17:51:54+00:00 Juni 25th, 2016|On Air|0 Comments

About the Author:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: